Swiatek und Hurkacz wollen weitere Ermittlungen zu Missbrauchsvorwürfen

Swiatek und Hurkacz wollen weitere Ermittlungen zu Missbrauchsvorwürfen

Iga Swiatek und Hubert Hurkacz wollen weitere Ermittlungen zu den Vorwürfen des langjährigen Missbrauchs durch den Präsidenten Polnischer Tennisverband, Miroslaw Skrzypczynski, erstmals aufgedeckt von der polnischen Website Onet.

Die Veröffentlichung hatte zuvor anonyme Berichte über Jugendliche veröffentlicht, die unter der Aufsicht von Skrzypczynski sexuell missbraucht wurden, wobei Skrzypczynski antwortete, indem er nach den Namen der Ankläger fragte. Jetzt hat sie eine polnische Parlamentsabgeordnete, Katarzyna Kotula, ins Rampenlicht gerückt.

„Wenn Miroslaw Skrzypczynski Namen will, habe ich keine Angst, mich zu äußern“, sagte sie.

Kotula, eine ehemalige Nachwuchsspielerin, beschrieb sich selbst als 13-Jährige, die „innerhalb von drei Jahren ein Dutzend Mal sexuell missbraucht wurde“, und lieferte einen detaillierten Bericht über den Missbrauch und das frühere Verhalten und fügte hinzu, dass ähnliche Vorfälle offenbar auch anderen jungen Spielern widerfahren seien.

Skrzypczynski bezeichnete die Vorwürfe in polnischer Sprache laut der überregionalen Presse als „unbegründet“.